Unkonventionell auch bei der Personalsuche

Savero wird seiner Verantwortung nicht nur gegenüber der Umwelt gerecht, sondern auch gegenüber den Mitarbeitern und Mitmenschen. So geben wir gerne Bewerbern eine Chance, die es sonst schwer auf dem Arbeitsmarkt haben.
Dafür arbeiten wir eng mit dem Jobcenter Rhein-Sieg zusammen. Die Zeitung des Jobcenters su:personal berichtete in der letzten Ausgabe über unser Engagement. Hier kannst Du den Artikel lesen.

Savero Energie setzt vor allem auf Nachhaltigkeit

Ein Unternehmen ist so gut wie seine Mitarbeiter. Das sagt sich leicht, aber verhalten sich Unternehmen auch danach? Dieses schon: Die Energieagenten Versorgungs-GmbH aus Troisdorf, besser unter dem Namen Savero bekannt, ist ein junges Unternehmen, und es geht mit nachhaltigen Ideen nicht nur an den Markt, sondern auch an seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heran. Es begegnet ihnen mit großer Offenheit und Wertschätzung – und gibt Menschen mit ungewöhnlichen Lebensläufen eine Chance. Sogar sehr gerne.

„Danke, dass sie sich bewerben – so etwas hatte ich noch nie zuvor von einem Arbeitgeber gehört“, sagt Michael Freisburger, der seit September 2016 zum Team von Savero gehört. Er bewarb sich auf Empfehlung der Arbeitgeber-Betreuung des Jobcenters auf den Job als Kundenbetreuer bei dem ökologischen Energieversorger in Troisdorf. Sein beruflicher Werdegang weist Wendungen auf, die ihm bis dahin mehr Absagen einbrachten als positive Rückmeldungen, dass er aber jemand ist, der für seine Aufgaben brennt und richtig „Biss“ hat, kann sein tabellarischer Lebenslauf kaum vermitteln. Ein Gespräch mit einem offenen und unvoreingenommenen Arbeitgeber aber schon –, und von dieser Chance ist er noch heute beeindruckt. Er solle so kommen, wie er ist, hieß es schon bei der Einladung zum Gespräch.

Der Mensch zählt, nicht der Lebenslauf

„Wir sehen uns die Menschen an, die sich bei uns bewerben, und wollen ihre Persönlichkeiten kennenlernen“, sagt Achim Grimm, der sich um die Personalangelegenheiten kümmert. „Wir erlauben uns über individuelle Werdegänge kein Urteil und wir wissen auch, dass es sehr viel mit äußeren Faktoren zu tun hat“, erklärt er die Haltung des Arbeitgebers. Auf diese Weise gelingt es ihm, gute Leute zu entdecken und von Anfang an ein Verhältnis von gegenseitiger Wertschätzung aufzubauen. Über 30 Angestellte und einige weitere Freelancer zählen zum Team. Die Stimmung ist familiär, die Fluktuation gering. Der Anbieter von zeitgleichem, echtem Ökostrom wächst. Er hat sich zum Ziel gesetzt, „Kunden echten Mehrwert zu bieten und dabei die Welt gleichzeitig noch ein bisschen besser zu machen“. Fairness und Nachhaltigkeit sind wichtige Bestandteile des unternehmerischen Handelns. „Wir bezeichnen uns als ökologisch nachhaltig und wollen den Anspruch an Nachhaltigkeit auch im Berufsalltag leben und das ganze Team dahingehend sensibilisieren“, sagt Achim Grimm. Eine eigene Köchin, die dreimal in der Woche für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund kocht, oder die Möglichkeit, seine Gesundheit im Fitnessstudio zu stärken, sind nur zwei der Mosaiksteinchen. Ein unkonventionelles Vorgehen für die Personalgewinnung ein weiteres. Marco Berrendorf, Leiter des Kundenservice, hat ebenfalls die Erfahrung eines „eher ungewöhnlichen Vorstellungsgespräches“ gemacht, als er sich seinerzeit bei Savero bewarb. Auch er war als Kunde des Jobcenters nach längerer Zeit der Arbeitslosigkeit auf der Suche nach einer neuen Chance – und ergriff diese durch die Vermittlung an den Troisdorfer Arbeitgeber. Inzwischen ist er eine Führungskraft und führt selbst Bewerbungsgespräche mit Bewerbern auf diese Weise: Er sieht sich vor allem ihre Persönlichkeiten an, nicht die Fakten im Lebenslauf. „Das Team steht ganz weit oben. Die Menschen müssen zueinander passen“, bestätigt auch Marco Berrendorf.

„Gutes Händchen“ von der Arbeitgeber-Betreuung

Die Arbeitgeber-Betreuung unterstützt das Unternehmen bei der Personalgewinnung mit der Vermittlung geeigneter Bewerberinnen und Bewerber. Neben Michael Freisburger und Marco Berrendorf hat Nicole Garcia-Ruiz als Betreuerin für den Troisdorfer Arbeitgeber Assil Fakdani, heute in der Kundenbetreuung aktiv, sowie Martin Breuer, der zwischenzeitig die gesamte Finanzbuchhaltung führt, vermittelt. Auch sie haben mit der Bewerbung bei Savero eine völlig neue Erfahrung gemacht. „Viele Unternehmen geben einem gar keine Chance zu zeigen, wer man ist“, sagen sie. „Frau Garcia-Ruiz hat mit ihren Empfehlungen ein gutes Händchen bewiesen“, fasst Achim Grimm zusammen. „Sie kennt unsere Unternehmensphilosophie und hat die Vermittlungen sehr gut vorbereitet.“ Er empfindet die engagierten ehemaligen Jobcenter-Kunden als tolle Kollegen, die einen top Job machen. „Es ist mir unerklärlich, warum sie bisher keine Chance erhalten haben.“

Quelle: su:personal // Das Arbeitgebermagazin des jobcenters rhein-sieg // Ausgabe 20 // Dezember 2017