Stromanbieter kündigen: So leicht ist der Wechsel

Vielleicht hast du ein Post-it an deinem Kühlschrank kleben, auf dem steht: Stromanbieter kündigen. Aber du traust dich nicht zu wechseln, weil du nicht weißt, wie’s geht und befürchtest, dass Fallen lauern. Oder ist es Bequemlichkeit? Manchmal sind es Kleinigkeiten – wo ist eigentlich mein Stromkasten?

– oder diffuse Ängste, die vom Anbieterwechsel abhalten. Aber den Stromanbieter zu wechseln, kann dir echte Vorteile verschaffen – zum Beispiel die Ersparnis von mehreren Hundert Euro im Jahr! Was die meisten Menschen nicht wissen, ist, dass sie oft in den teuersten Standardtarifen der Grundversorger hängen. Der Stromanbieterwechsel ist im Grunde einfach. Und wenn du ein paar Tipps beherzigst, wirst du eine gute Wahl treffen. Erfahre hier, wie du mit deiner Entscheidung garantiert auf der sicheren Seite bist.

Entscheidung treffen: Stromanbieter wechseln

Am Anfang steht die Entscheidung: Bist du mit deinem Anbieter glücklich? Oder hast du eher ein ungutes Gefühl, doofe Erfahrungen gemacht, im Schnitt zahlst du zu viel? Oder du möchtest nicht weiter grauen oder atomaren Strom unterstützen? Jede einzelne Überlegung ist bereits ein Wechselgrund! Und hier kommt die gute Nachricht: Du musst nicht mal selbst deinen alten Stromanbieter kündigen – das macht „dein Neuer“ für dich. Das bedeutet, dass du mit Laufzeiten nicht in Schwierigkeiten geraten kannst. Weil du zum neuen Anbieter logischerweise erst wechseln kannst, wenn der Vertrag gekündigt ist.

Kurz gesagt: Der Anbieterwechsel ist im Regelfall absolut bequem und einfach!

Unseriöse Stromangebote ausfiltern, günstigen neuen Stromanbieter finden

Wenn du die Entscheidung zur Kündigung getroffen hast, musst du einen neuen Stromanbieter finden. In unserem vorigen Blogartikel erklären wir, warum in unseren Augen Ökostrom die beste und einzig infrage kommende Wahl ist. Unser Tipp: Verlass dich bei der Suche des neuen Stromanbieters nicht nur auf einen Stromtarifrechner im Netz. Schau dich unter den Testsiegern um. Sieh dir auch die Website deines neuen Energieanbieters an und lass dir ein persönliches Angebot machen. Achte darauf, dass die Preisangaben den Grundpreis, den Verbrauchspreis, Netzentgelte und Steuern enthalten, damit du sie vergleichen kannst und alle Kosten ersichtlich sind. Wähle eine kurze Vertrags-Laufzeit, damit du nicht lange festhängst, falls es doch nix ist. Meide Jahresvorauszahlungen und „Superschnäppchen“ – überdurchschnittlich günstige Stromtarife sind oft nicht realistisch kalkuliert und können mit bösen Nachzahlungen am Ende zu Buche schlagen. Im Voraus zu viel bezahltes Geld erhältst du – wenn’s blöd läuft, der Energielieferant zum Beispiel Insolvenz anmelden musste – nicht zurück.

Alten Stromanbieter kündigen

OK: Du hast also deinen neuen Stromanbieter gefunden. Und gibst das in seine Hände. Er wird sich jetzt um die Formalitäten kümmern und dir Bescheid geben, wenn es so weit ist. Bei SAVERO hast du übrigens die Möglichkeit, entweder den Kundenservice zu kontaktieren, eine E-Mail zu schreiben oder das praktische Online-Formular zu nutzen. Wir sind sehr geduldig und beantworten jede noch so kleine Frage. Vielleicht willst du es ausprobieren: 02241 2656565.

Für den neuen Anbieter benötigst du folgende Informationen:

Name des alten Stromanbieters → findest du auf deiner Stromrechnung (oder in deinem Kopf 😉 )

Zählernummer → findest du auf deinem Stromkasten oder auf deiner Stromrechnung

Jahresverbrauch → findest du auf deiner Jahres-Stromabrechnung 

Den Zählerstand (s. Stromkasten) kannst du zum Tag der Ummeldung auch mitteilen. Das ist nicht zwingend notwendig (wenn du nicht selbst abliest, übernimmt das der Netzbetreiber). Übrigens: Wenn du den Stromzähler nicht bei dir in der Wohnung findest, kann er auch im Keller oder im Hausflur sein. Ruf im Zweifelsfall den Vermieter, die Hausverwaltung, den Hausmeister oder Hauseigentümer an und frag nach. Wo sich der Stromzähler befindet, ist eine der uns am meisten gestellten Fragen. Du bist also nicht allein!

Der Ummeldevorgang für Stromwechsler dauert in der Regel vier bis sechs Wochen. Bei SAVERO erhältst du übrigens – nach Vertragsabschluss – ein Begrüßungsanschreiben und – wenn der Wechsel vollendet ist – eine Vertragsbestätigung. Du weißt also immer genau, was gerade geschieht und Sache ist. So sorgen wir für größtmögliche Transparenz.

Ausnahme Sonderkündigungsrecht

Eine kleine Ausnahme beim Wechselvorgang tritt ein, wenn du von deinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machst – zum Beispiel wenn dein Anbieter die Strompreise erhöht hat. Und dir dadurch zusteht, deinen Vertrag außerordentlich zu kündigen. In diesem Fall musst du innerhalb der vorgegebenen Frist (häufig zwei Wochen ab Eingang des Schreibens bzw. der Meldung über die Preiserhöhung) selbst bei deinem alten Energieanbieter kündigen. Der Rest ist wie oben beschrieben: Du findest „einen Neuen“, findest einen Tarif … und der Rest geht fast von allein.

Lohnt sich ein Wechselbonus?

Ein Wechselbonus lohnt sich nach unserem Dafürhalten nicht! Hinter Wechselboni verbergen sich oft unvorteilhaftere Stromtarife, längere Vertrags-Laufzeiten oder kundenunfreundliche Vertragsbedingungen. Unsere Empfehlung ist deshalb: Such dir von Anfang an lieber einen fairen Stromanbieter, bei dem du monatlich einen günstigen Strompreis zahlst! Damit hast du einfach die bessere Wahl getroffen.

Was ist mit Pakettarifen?

Hände weg von Pakettarifen – so was lohnt sich nur in Ausnahmefällen. Nämlich dann, wenn du deinen Stromverbrauch richtig gut einschätzen und vorhersehen kannst! Anders verhält es sich mit einer Preisgarantie: Die gewährt ein Anbieter oft fürs erste Jahr. Sodass du sicher sein kannst, in diesem Vertragsjahr pro Monat auch nur den vereinbarten Strompreis zu zahlen. Bei SAVERO gibt für alle Tarife eine Energiepreisgarantie, bei einigen sogar eine Gesamtpreisgarantie.

Die Deutschen sind wechselscheu! Viele fürchten den Aufwand, unseriöse Anbieter oder harren aus Bequemlichkeit in überteuerten Stromtarifen aus. Dazu meistens noch bei konservativen Energieanbietern (grauen oder atomarer Strom). Das ist gleich doppelt nachteilig, weil das nicht nur ihrem Geldbeutel schadet, sondern auch der Umwelt. Unsicherheit, Unkenntnis und Sorgen helfen Nichtwechslern aber nicht weiter. Mit einem Stromanbieterwechsel könnten sie Preissteigerungen entgegen wirken, den Strommarkt in Gang bringen und sogar einen Beitrag zum Klimaschutz leisten! Manche lassen sich von Negativberichten aus dem Freundes- und Bekanntenkreis verunsichern. Laut Stiftung Warentest sind über die Hälfte der Wechsler zufrieden. Negative Erfahrungen sind eher Einzelfälle. Und wie du die vermeidest, haben wir oben ausführlich beschrieben. Wenn du unsere Tipps beherzigst und am besten gleich zu SAVERO Energie wechselst, kann gar nichts schief gehen. Da stimmt einfach alles! 🙂

Niemand muss im Dunkeln sitzen

Übrigens: In Deutschland ist die Stromversorgung gesetzlich abgesichert. Es muss (und wird) also niemand im Dunkeln sitzen, falls mit dem Wechsel etwas nicht rechtzeitig klappt. Im Zweifelsfall springt der Grundversorger ein und überbrückt. Du erinnerst dich: Das ist der Tarif, den die meisten Deutschen aus Scheu vor einem Wechsel sowieso beziehen …

Günstiger Ökostrom: So wechselst du zum fairen Energieanbieter

Um einen günstigen Ökostromtarif zu finden – einen, der nicht nur das Label trägt, sondern auch echten Ökostrom liefert, halte dich an folgende Ökostrom-Siegel: OK POWER, grüner Strom und die TÜV-Zertifikate. In unserem Blogartikel „Warum Ökostrom“ findest du alle wichtigen Angaben dazu. Übrigens kommt mit deinem Wechsel zu einem fairen Stromanbieter der Strommarkt in Bewegung. Denn mit deiner Wahl für echten Ökostrom vergrößerst du den Anteil erneuerbarer Energien im Stromnetz. Und du sorgst dafür, dass sich die konventionellen Energieanbieter nicht auf ihrer Vormachtstellung ausruhen.

Stromanbieter kündigen: Der Wechsel im Überblick

  1. Neuen Stromanbieter finden: Vergleiche Strompreise im Internet – acht darauf, dass die Tarife vergleichbar sind. Meide Superschnäppchen, Pakettarife und Wechselboni. Schau dir die Website der Energieanbieter an. Sieh dich unter den Ökotestsiegern um.
  2. Fairen Energieanbieter wählen: Nutze günstige, echte Ökostromtarife mit einer kurzen Laufzeit. Damit sparst du Geld, leistest einen Beitrag zum Umweltschutz und sorgst für faire Vertragsbedingungen.
  3. Bisherigen Stromanbieter kündigen: Das übernimmt „der Neue“ für dich. Und das leitest du mit deiner Anmeldung beim neuen Anbieter ein. Falls du vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machst, musst du innerhalb der Sonderkündigungs-Frist (meist zwei Wochen) selbst den Stromanbieter kündigen. Melde dich dann beim neuen Versorger an.
  4. Genieße die Vorteile, die dir der Wechsel gebracht hast: Du hast mehr im Portemonnaie, weniger Sorgen, ein gutes Gefühl der Umwelt gegenüber. Und ein gutes Bauchgefühl, weil du dich für Fairness, Transparenz und Klimaschutz entschieden hast.

 

Echte Energie, echte Vorteile

Wie du siehst, birgt die kleine Entscheidung: „Stromanbieter kündigen“ für dich jede Menge positives Potenzial: Du kannst Energie, Nerven und Geld sparen (bis zu einigen Hundert Euro pro Jahr!). Und sogar einen Beitrag für den Klimaschutz leisten.

Du hast noch Fragen? Ruf uns an: 02241 2656565. Oder schreib uns eine E-Mail.

Du willst wechseln? Hier geht’s zum Online-Anmeldeformular.

Du interessierst dich für Ökogas? Erfahre mehr über unsere Gas-Tarife.